Projektförderung

Restauratorin in St. Gallus in Kisslegg (Bayern)© Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Bei der Projektförderung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz werden Denkmale aller Kategorien berücksichtigt. Die Stiftung setzt ihre Mittel dort ein, wo Eigentümer nicht in der Lage sind, ihren Anteil bei der Erhaltung eines Denkmals alleine aufzubringen. Daher fördert sie Denkmale im Besitz von privaten Einrichtungen, Vereinen, Kirchengemeinden, Privatpersonen oder Kommunen. Besonders engagiert sich die Stiftung für akut vom Verfall bedrohte Denkmale und für die Unterstützung von Eigentümern, die ein Denkmal dauerhaft pflegen und in seiner Substanz erhalten. 

Jede Fördersumme wird für konkret geplante Maßnahmen bewilligt. Dabei wird darauf geachtet, dass zuerst die Außenhülle saniert ist, bevor Innenräume und Inventar restauriert werden. Gleichzeitig achtet die Stiftung darauf, dass Denkmale verschiedenster Art und in den unterschiedlichsten Kulturräumen gefördert werden, um vielfältige Denkmallandschaften zu erhalten.

Vom Zeitpunkt der Antragstellung bis zum Abschluss der Maßnahme werden die Arbeiten von Architekten und Fachreferenten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz begleitet. Sie prüfen die eingereichten Unterlagen, schließen die Förderverträge ab und führen vor Ort eine genaue Qualitätskontrolle der Maßnahme durch.