Hier konnten wir schon helfen

Rund 5.000 Denkmale in Ost - und Westdeutschland konnten wir in den letzten 30 Jahren - vor allem durch Spendengelder zahlreicher Förderer - vor dem Verfall bewahren. Eine Übersicht all dieser Förderprojekte finden Sie auf unserer Denkmalkarte. 

Hier eine kleine Auswahl unserer Projekte der vergangenen Jahre: 


© Norbert Latocha

Sprudelhof Bad Nauheim, Hessen

Sie verbrachte Ihre letzten Wochen hier: Kaiserin Elisabeth von Österreich (1837 – 1898), im Volke Sisi genannt, in Filmen als Sissi bekannt. Im Sprudelhof Bad Nauheim wollte sie ein Herzleiden kurieren. Warum die Kur sie trotzdem nicht vor dem Tod bewahrte, und unter welchen Umständen Sie ein paar Tage später am Genfer See starb, dies und mehr zur Geschichte des berühmten Bades in Hessen erfahren Sie hier.


Wallfahrtskirche "Maria Königin des Friedens", Nordrhein-Westfalen

Wie ein zerklüfteter Felsen mitten im Meer – so steht der Mariendom im rheinischen Neviges. Das einmalige Monument der 60er Jahre ist in einem Stück aus Sichtbeton gegossen. Doch die Hülle des Wallfahrtortes hat überall Risse bekommen – mehr zur Geschichte einer der größten und wichtigsten Kirchen Deutschlands erfahren Sie hier.


Brehm Gedenkstätte, Thüringen

Noch heute darf  „Brehms Tierleben“ in keinem gut sortierten Bücherregal fehlen. Im thüringischen Renthendorf liegt die Gedenkstätte des „Vogelpastors“ Christian Ludwig Brehm und seines Sohnes Alfred Edmund Brehm, des „Tiervaters“. Doch das 1865 erbaute Haus der Familie Brehm muss dringend saniert werden. Dies und mehr zur Geschichte dieser außergewöhnlichen Gedenkstätte für Mensch und Tier erfahren Sie hier.


Haus der patriotischen Gesellschaft, Hamburg

Feuer, Zerstörung und Neuanfang, das sind Worte, die bis heute eng mit dem Haus der patriotischen Gesellschaft verbunden bleiben. Auf den Fundamenten des alten Hamburger Rathauses entstand 1847 das Vereinshaus Hamburger Bürger, die sich als uneigennützige Förderer des Allgemeinwohls verstanden. Das Denkmal überdauerte Stadtbrände und Weltkriege – die Deutsche Stiftung Denkmalschutz engagierte sich mehrfach für den Erhalt dieses besonderen Denkmals. (mehr)


Anatomisches Theater, Berlin

Seit 2005 setzt sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit einer eigenen Treuhandstiftung für den Erhalt ein. (mehr)

 


Aachener Dom, Nordrhein-Westfalen

Der Aachener Dom wurde als erstes deutsches Denkmal in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz setzte sich in den letzten Jahren für die Restaurierung des Dachs ein. (mehr) 

 


St. Georgen Wismar, Mecklenburg-Vorpommern

Um St. Georgen vor dem Verfall zu bewahren, änderte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz eigens ihre Satzung. So konnte sie auch in der DDR tätig werden. Mehr als 20 Jahre setzt sie sich für den Wiederaufbau der Kirche ein. (mehr)

 


Sayner Hütte, Rheinland-Pfalz

Die Gießhalle der Sayner Hütte gilt als Musterbeispiel des Eisenbaus. Leerstand führte in den letzten Jahren jedoch zum schleichenden Verfall. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz förderte die Reparatur der Tragekonstruktion. (mehr)

 


Gedächtniskirche, Berlin

Die Gedächtniskirche in Berlin ist Mahnmal und Wahrzeichen zugleich. Als 2006 der Verfall drohte, rief die Deutsche Stiftung Denkmalschutz eine bundesweite Spendenaktion ins Leben und unterstützte so die Instandsetzung.(mehr)

 


Humpisquartier, Baden-Württemberg

Früher wohnte hier die patrizische Oberschicht. Heute dient das Humpisquartier als Heimatmuseum. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz förderte die authentische Restaurierung des Bauensembles. (mehr)

 


Burg Hohenstein, Bayern

Burg Hohenstein ist bekannt als Wahrzeichen des Nürnberger Landes. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz beteiligte sich an den kniffligen Restaurierungsarbeiten des Palas. (mehr)


 Schloss Schwarzenberg, Bayern 

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz förderte die Sanierung von Hochschloss und Brauereitrakt. Heute ist dem historischen Gebäude eine Schule untergebracht. (mehr)