Schloss Clemenswerth

© Emslandmuseum

Stern des Emslandes

Der Münsteraner Architekt Johann Conrad Schlaun erbaute von 1736-47 im Auftrag des Kölner Kurfürst und Erzbischof Clemens August (1700-61) das Jagdschloss Clemenswerth in Niedersachsen. Herausragend ist vor allem die sternförmige Anlage des Schlossparks. Im Zentrum liegt der zweigeschossige „Corps de logis“, der einen kreuzförmigen Grundriss aufweist. Von ihm führen acht abgehende Wege sternförmig zu sieben Pavillons und einer Kapelle mit angeschlossenem Kapuzinerkloster, die zusammen einen achteckigen Ring um das Hauptgebäude bilden.

Prunkverliebter Fürst des Barock

Schlossherr Clemens August wurde vor allem als prunkliebender Barockfürst bekannt, der zahlreiche Schlösser bauen und umbauen ließ.  Er war nie Feldherr, führte keine Angriffskriege, seine Truppen waren selbst zur Verteidigung zu schwach. Anders als seine Vorgänger investierte Clemens August auch nicht in den Bau von Festungen – der Erzbischof brauchte und verbrauchte sein Geld für Schlösser und Hofstaat nach französischem Vorbild, gab Bälle und pfiff auf das Zölibat. Sein Jagdrefugium Clemenswerth schuf sich der kunstliebende Fürst im äußersten Norden seines Herrschaftsgebiets. Hier konnte er bei festlichen Jagdvergnügen von der Politik entspannen und sich „zur geistlichen Einkehr“ in seine winzige Eremitage, die „Gloriette" im Klostergarten, zurückziehen. Flankiert von zierlichen, neu gepflanzten Linden entfalten die im Achteck angeordneten Pavillons ihre ganze Klarheit und Leichtigkeit innerhalb der wunderschönen Gesamtanlage. Acht breite doppelreihige Lindenalleen laufen durch den weitläufigen Waldpark von außen auf das Ensemble zu. Die Pavillons nahmen Schlossküche, Wach- und Kavaliershäuschen sowie eine Bibliothek auf und dienten vornehmlich der Unterkunft von Gästen.

Geben Sie dem einzig erhaltenen barocken Jagdsternschloss Europas eine Zukunft!

Nach dem Tod  von Clemens August im Jahr 1761 fielen Schloss und Park an die Herzöge von Arenberg. Nachdem durch den 2. Weltkrieg die Anlage starke Beschädigungen  erlitten hatte, ging das Ensemble später in den Besitz des Landkreises über.  
Mit Ihrer Spende helfen Sie beim Erhalt des einzigen im Original erhaltenem barocken Jagdsternschloss Europas.