Kapelle Klevenow

© Reinhard Labahn, 2003

Ein barockes Schmuckstück Mecklenburg-Vorpommerns 

Zwischen 1650 und 1730 muss die malerische kleine Kapelle Klevenow auf Resten der Wallanlage der gleichnamigen Burg im heutigen Süderholz, nahe der vorpommerschen Küste, errichtet worden sein. Der von außen schlicht wirkende rechteckige Saalbau aus Fachwerk mit Mansardendach überrascht im Inneren mit einer hochwertigen Barock-Ausstattung: Altar, Gestühl und Wandpaneel stammen aus dem 18. Jahrhundert. Eine hölzerne bemalte Dachtonne überspannt den ganzen Raum.  

Vom Schwamm zerfressen

Nachdem der Bau jahrelang vernachlässigt wurde, sind Fundament und Fachwerk stark von Feuchte und Schwamm befallen, der sich bereits auch über das barocke Inventar aus dem 18. Jahrhundert ausgebreitet hat. Die Holzfenster sind morsch. Auch der Fußboden muss erneuert werden. Die Holzdecken sind stark geschädigt und es fehlen bereits einige Wandpaneele an der Nordseite.

Erste Sanierung schlug fehl

Erste Arbeiten an der Kapelle Klevenow im Jahre 2003 waren leider fehlerhaft. Die handwerkliche Qualität der Sanierung im Bereich der Fachwerkhölzer war unzureichend. Fachwerk, Fenster und Böden müssen nun nachhaltig konserviert und rekonstruiert werden.

Die kleine Kapelle braucht Sie

Ihre Spende hilft beim Erhalt dieser einzigartigen Kapelle – einem kleinen barocken Juwel Mecklenburg-Vorpommerns.