Dorfkirche Blieskastel-Mimbach

© Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Dr. Eckhard Wegner

Ein einzigartiges „Klangdenkmal“ braucht Ihre Hilfe

Stellen Sie sich vor, Paul McCartneys Bass klingt plötzlich schrill wie Jimi Hendrixs E-Gitarre. Kaum vorstellbar, aber genau das ist der Walckerorgel von Mimbach passiert. Bei einer Restaurierung 1965 wurde das Instrument, welches ursprünglich für einen grundtönigen, romantischen Klang angelegt war, in einen spitzen neobarocken Klang überführt. Das hat der Orgel mehr geschadet, als genutzt. Seit über 20 Jahren schon ist sie nicht mehr spielbar.

Im Betsaal zu Mimbach

Die Christuskirche im saarländischen Mimbach gilt als die bedeutendste Anlage des protestantischen Kirchenbaus des 18. Jahrhunderts in der Region. Wegen ihrer Größe wird sie auch „Dom des Bliestals“ genannt. Baumeister in den Jahren 1767-69 war der pfalz-zweibrückische Landbaudirektor Phillipp Heinrich Hellermann. Der Turm im unteren Bereich stammt noch von einem Vorgängerbau des 14. Jahrhunderts. Ihr nüchterner Innenraum ist typisch für eine calvinistische Betsaalkirche damaliger Zeit. 

Technisch herausragend

Die Orgel von 1860 entstand im Betrieb E.F. Walcker & Cie. in Ludwigsburg. Die Werkstatt gehörte zeitweilig zu den größten und renommiertesten weltweit. Eberhard Friedrich Walcker (1794-1872) war Orgelbaumeister am Hofe König Wilhelms II. von Württemberg und Lieferant des Vatikans. Zu Walckers epochalen Innovationen im Orgelbau gehören die Perfektionierung und Verbreitung der Kegellade, die für den Klang der deutschen Orgelromantik stilbildend war. Bei der Walckerorgel in der Dorfkirche Mimbach handelt es sich um die erste, komplett nach dem Kegelladensystem erbaute Orgel im Saarland. Sie ist auf einer Empore aufgestellt und verfügt über 16 Register, verteilt auf zwei Manuale und Pedal. Der Spieltisch befindet sich seitlich am Orgelgehäuse.

Kirchenmusik ohne Orgelklänge

Die Dorfkirche von Mimbach ist das Zentrum der Kirchenmusik im Saarland. In dem großen Saal finden jährlich viele Konzerte statt – doch ausgerechnet Orgelklänge fehlen. Denn die berühmte Walckerorgel kann seit über 20 Jahren nicht mehr genutzt werden.

Ihre Spende trägt dazu bei, die Pfeifen im „Dom zu Bliestal“ wieder anklingen zu lassen!