Burg Hülshoff

© K. Gehrmann, Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Geburtsstätte einer der größten deutschen Dichterinnen

„O schaurig ist's übers Moor zu gehn, wenn es wimmelt vom Heiderauche, sich wie Phantome die Dünste drehn, und die Ranke häkelt am Strauche, unter jedem Tritte ein Quellchen springt, wenn aus der Spalte es zischt und singt, O schaurig ist's übers Moor zu gehn, wenn das Röhricht knistert im Hauche!“ Wer das Gespenstische und Spukhafte aus ihren Werken kennt, der kann es hier am eigenen Leibe nacherleben. Die Wasserburg Hülshoff ist die Geburtsstätte von Annette von Droste zu Hülshoff (1797-1848), die hier 30 Jahre lang lebte. Die 1545 fertiggestellte Renaissanceanlage samt Herrenhaus und Park ist im Wesentlichen bis heute erhalten - doch der Sanierungsbedarf ist groß. Das Dach trägt kaum noch und ist undicht. Die Fenster sind verschlissen, die Wände brüchig geworden.

Anlage bereits im Mittelalter urkundlich erwähnt

Die Anlage, die bereits im Jahr 1349 urkundlich belegt ist, war seit 1417 im Besitz der Freiherren Droste zu Hülshoff. Zu Beginn als Sommersitz genutzt, verlegte das uralte Adelsgeschlecht aus dem Münsterland im 16. Jahrhundert seinen Hauptwohnsitz hierher.  Von 1540-45 erweiterte ein Urvater der Dichterin das Haupthaus durch den westlichen Flügel und befestigte die Burg. Der Teich wurde durch einen Kanal vergrößert. 1580 ließ man umlaufende Mauern verstärken und befestigen, die jedoch im 19. Jahrhundert abgebrochen wurden.

Kunsthistorisch bedeutende Wasserburg der Renaissance

Die Gesamtanlage ist von einem Park umgeben, liegt auf zwei Inseln in einem großen Hausteich. Die Wasserburg Hülshoff wird über eine 1628 angelegte Allee und eine Brücke zur Vorburg von Osten her erschlossen. 1789-94 wurden das Haupthaus und der Flügel grundlegend im Inneren und an den Fenstern barock überformt. Um 1828 erfolgten weitere Umbauten. 1870 ließ der Landrat von Münster, Heinrich von Droste zu Hülshoff, die Burgkapelle in neogotischem Stil im Osten anbauen.

Seit 2012 gehört das Ensemble der Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung, deren Ziel es ist, die Burg instand zu setzen, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen sowie ein Droste-Kulturzentrum und ein Familienmuseum zu führen. Mit Ihrer Spende erhalten Sie eine landschaftsprägende, kunsthistorisch und architektonisch bedeutende Renaissanceanlage - und einen Ort, der ganz eng mit einer unserer größten Dichterinnen,  Annette von Droste zu Hülshoff, verbunden ist.