"Altes Haus" in Bacharach

Weinhaus "Altes Haus" in Bacharach© Marie-Luise Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Wohnen zwischen Mittelalter und Renaissance

Schon der Name „Altes Haus“ zeugt von der langjährigen Geschichte dieses Fachwerkgebäudes in Bacharach. Der malerische Bau, bestehend aus massivem Erdgeschoss und aufgesetztem Fachwerkobergeschoss samt vier Giebeln und Ecktürmchen, stammt im Kern von 1389. Mehrere Umbauten erfolgten bis ins Jahr 1568. Heute ist das „Alte Haus“ eine Weinstube und ein Wohnhaus, in dem das Leben zwischen Mittelalter und Renaissance wieder aufersteht. Doch dieses Denkmal ist bedroht.

Hier regiert der Hausbock

Längst ist die Gastwirtin der Weinstube nicht mehr allein Chefin des Hauses. Im Fachwerk regiert der Hausbock. Feuchtigkeit hat zu Verformungen und Rissen geführt. Putz blättert ab. 2012 wurde bereits das Dach instand gesetzt. Jetzt steht die Weiterführung der Fachwerkkonstruktion bzw. der Fassade einschließlich der Fenster an. Ausserdem das Instandsetzen von Putzen und Wandmalereien innen und außen. Hier zieren aufwendige Malereien die Wände, die zwischen Ende des 19. Jahrhunderts und 1920 entstanden sind. Der „Loreleyzyklus“, den vermutlich der bekannte Kirchenmaler Nikolaus Dauber aus Marburg geschaffen hat, sticht dabei heraus und wartet auf seine Rettung.

Von allen Stadtbränden verschont

Das „Alte Haus“ von Bacharach ist ein einzigartiges, stadtbildprägendes Denkmal. Während die Mehrzahl der alten Bürgerbauten des Ortes durch eine Reihe schwerer Stadtbrände vernichtet wurde, bewahrte das „Alte Haus“ seinen reichen Charakter rheinischen Fachwerks. Das Kleinod inmitten des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ist ein Bauwerk von überregionaler Bedeutung.

Bitte helfen Sie beim Erhalt und der Sanierung dieses Denkmals mit Ihrer Spende. Denn das „Alte Haus“ ist weit mehr als eine Weinstube am Rhein. Es ist ein beeindruckendes Zeugnis von über 600 Jahren Geschichte in Rheinland-Pfalz.